Teil3 Blog

3D-Drucken mit Schokolade

Der Teilmacher kann nun auch Schokolade drucken. 

Wir wurde angefragt, ob wir für einen Event Schokolade 3D-drucken könnten. Wir konnten es (noch) nicht, aber wir haben zugesagt :-)

Extruder

Da es zeitlich zu eng wurde, haben wir uns dagegen entschieden, den Schokoladen Extruder selbst zu konstruieren. Wir haben uns dann für den Schoko Extruder von https://www.open-electronics.org entschieden. Hauptsächlich weil er uns empfohlen wurde. Der Extruder wird als Bausatz geliefert und ist einfach zusammenzubauen. Nun mussten wir noch ein Übergangsstück designen, damit der Extruder am Teilmachr montiert werden konnte. Das haben wir im Onshape gemacht (link zum Onshape Dokument) (link zum STL)

Die Anschlüsse der Heizpatrone des Schoko-Extruders können am gleichen Ort angeschlossen werden, wie die Heizpatrone des normalen Extruder. Auch der Thermistor kann analog des normalen Extruder angeschlossen werden.

Firmware

Es braucht ein paar kleine Anpassungen in der Firmware. Falls dich die Änderungen interessieren, kannst du auf Github die Quelle finden https://github.com/teil3/Marlin/tree/Teilmachr_Choco_3DRAG
Oder hier gleich das Binary runterladen. Die Anleitung zum Firmware updaten findest du hier.

Um den Schoko-Extruder zu öffnen und zu schliessen haben wir ein paar Hilfs-G-Code Dateien erstellt, die auf die SD-Karte kopiert werden. G-Code Dateien

Material

Für die Auswahl des Schokoladenmaterials haben wir uns von Jürg Kaufmann (https://www.chocolatskaufmann.ch/) beraten lassen.  Seine Empfehlung war besser Schokoladenglasur anstatt normale Schokolade zu nehmen. Dies haben unsere Tests auch gezeigt. Während es mit der Schokoladenglasur gut funktionierte, hat es mit normaler Schokolade überhaupt nicht geklappt. Wir haben mit der Schokoladenglasur von Felchlin gute Erfahrungen gemacht.

Druckplattform

Gedruckt haben wir aufs kalte Druckbett. Auf das Druckbett haben wir eine Folie einer Klarsichtmappe aus dem Papeterie Bedarf gelegt. Damit diese Folie nicht verrutscht, die Folie einfach einseitig mit Wasser benetzen und danach mit einem Tuch darüber streichen, um Luftblasen auszustreichen.